European Legal Studies Institute (ELSI)


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Prof. Dr. Dr. h.c. (Ternopil) Fryderyk Zoll

 

Lehrstuhl für Europäisches und Polnisches Privatrecht sowie Rechtsvergleichung

  

Lehrstuhlinhaber:

Prof. Dr. Dr. h.c. (Ternopil) Fryderyk Zoll
Raum 44/204

Adresse:

European Legal Studies Institute

Süsterstr. 28
49074 Osnabrück
Telefon: +49 (0) 541 969 6058
Telefax: +49 (0) 541 969 4590
E-Mail: ls-zoll@uos.de

Sekretariat:

Petra Heidemeyer
Raum 44/203
Telefon: +49 (0) 541 969 6053
Telefax: +49 (0) 541 969 4590
E-Mail: ls-zoll@uos.de

Öffnungszeiten:

Donnerstags 9-12 Uhr und 14-15.30 Uhr
weitere Termine nach Absprache

Aktuelles

The Summer School

“Legal Method and Argumentation – Approaching the facts with the Law“ took place on September 8th - 14th 2019 at the University of Osnabrueck and was organised by Prof. Dr. Dr. h.c. (Ternopil) Fryderyk Zoll.

The one-week program presented central aspects of the methods of interpretation and the application of law. The participants compared the tools of interpretation in different legal systems, e.g. Germany, Ukraine, Poland, the USA and the European Union, and were trained in the German approach to case analysis and statutory interpretation. The participants also learned to solve practical cases on concrete issues.

 

St. Petersburg International Legal Forum Private Law Prize

Im Rahmen des 9. „St. Petersburg International Legal Forum Private Law Prize“, der vom 14.-18. Mai 2019 in St. Petersburg verliehen wurde, wurde Herr Prof. Dr. Dr. h.c. (Ternopil) Fryderyk Zoll (Universität Osnabrück und Universität Krakau) zusammen mit Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Reiner Schulze (Universität Münster) von der Universität St. Petersburg für die Shortlist 2019 nominiert. Die Shortlist wurde aus zahlreichen internationalen Nominierungen ausgewählt. Gewürdigt wurde ihre herausragende akademische Arbeit an ihrem Buch „European Contract Law“.

Gewonnen hat Jeremias Prassl (University of Oxford) mit dem Buch „Humans as a Service: The Promise and Perils of Work in the Gig Economy“. Über den begehrten Preis entschied ein anerkanntes internationales Gremium.

Das St. Petersburg International Legal Forum wurde im Jahre 2011 von dem Justizministerium der Russischen Föderation gegründet. Über die Jahre hat es sich zu einem der führenden internationalen Plattformen für das Europäische Privatrecht etabliert.

Nähere Informationen finden Sie hier.