European Legal Studies Institute (ELSI)


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Willkommen auf der Homepage des European Legal Studies Institute Osnabrück

 Für Informationen zu aktuellen Vorträgen, Veröffentlichungen und sonstigen News rund um das ELSI klicken Sie hier

Aktuelles

 

 

Berufung Prof. Dr. Dr.h.c. Fryderyk Zoll

Prof. Dr. Dr. h.c. (Ternopil) Fryderyk Zoll hat den Ruf auf die ordentliche Teilzeitprofessur für Europäisches und Polnisches Privatrecht und Rechtsvergleichung zum 1. Oktober 2018 angenommen. Prof. Zoll hatte die Professur bereits von 2011 bis 2016 befristet inne und war in der Zeit außerdem Gastprofessor in Mainz, Orléans, Caen, Münster, Kiel, Antwerpen und Jerusalem. Er ist zugleich Inhaber einer ordentlichen Teilzeitprofessur an der Universität Krakau. Das Institut freut sich sehr über das Gelingen der Berufung und auf die nun endlich auf Dauer ausgerichtete Zusammenarbeit.

Bewerbung für den European Law Moot Court

Auch in diesem Jahr besteht wieder die Möglichkeit, Teil des Osnabrücker Teams für den European Law Moot Court (ELMC) zu werden. Im Rahmen dieses Wettbewerbs werden von einem drei- bis vierköpfigen Team in der Zeit von Anfang September bis Ende November zwei Schriftsätze im Rahmen eines fiktiven Gerichtsverfahrens vor dem EuGH erstellt. Im Falle einer Qualifikation für die nächste Runde fahren Sie im Februar 2019 für die mündlichen Verhandlungen zu einem der vier Regional Finals, welche jedes Jahr in unterschiedlichen europäischen oder nordamerikanischen Städten stattfinden. Letztes Jahr wurden diese in Belgrad, Luzern, Thessaloniki und Edinburgh ausgetragen. Während aller Phasen des Wettbewerbs werden Sie durch Mitarbeiter vom Lehrstuhl von Prof. Dörr betreut.

Durch die Teilnahme am Moot Court erhalten Sie einen Seminarschein sowie einen Sprachenschein oder einen Rhetorikschein. Darüber hinaus wird Ihnen ein Freisemester auf den Freischuss angerechnet. Daneben ist der Moot Court eine tolle Teamerfahrung und schult Sie sowohl in Ihrer Präsentationsfähigkeit als auch in Ihrem Argumentationsvermögen – nicht zu vergessen bietet er die Möglichkeit, Studenten aus vielen anderen Ländern zu treffen, sich mit diesen auszutauschen und eine tolle Reise zu unternehmen.

Mitmachen kann jede/r, der / die

  • mindestens im vierten Semester ist,
  • Vorkenntnisse im und Interesse am Europarecht hat und
  • entweder Englisch oder Französisch beherrscht.

Bei Interesse finden Sie weitere Informationen auf der Website des ELMC oder auf der Homepage von Prof. Dörr. Sie können sich auch jederzeit gerne an uns wenden (christina.kamm@uos.de, 0541/969-6047; patrick.hoffmann@uos.de, 0541/969-6054).

Haben Sie Interesse? Dann bewerben Sie sich bis zum 06.07.2018 am Lehrstuhl von Prof. Dr. Oliver Dörr mit einem kurzen tabellarischen Lebenslauf, einem kurzen Motivationsschreiben auf englisch oder französisch und einem OPIUM-Ausdruck.

Internationale Tagung in der Ukraine

Vom 14. bis 18. Mai 2018 fand eine internationale Tagung in Lwiw (Lemberg) und Ternopil mit dem Titel „Die Wiederentdeckung westlicher Rechtstradition in der Ukraine – Perspektiven für die Entwicklung einer modernen ukrainischen Rechtskultur? Das Wirken von Stanislaus Dniestrzański, Eugen Ehrlich und Ernest Till“ statt. Diese wurde auf Initiative von Herrn Prof. Fryderyk Zoll von der Universität Osnabrück gemeinsam mit dem Institut für Ostrecht München, dem Institut für Gesetzgebung der Verchovna Rada der Ukraine, der Nationalen Iwan-Franko-Universität Lwiw, der Nationalen Wirtschaftsuniversität Ternopil und der Jagiellonen-Universität Krakau organisiert und durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst und das Auswärtige Amt gefördert.

Herr Prof. Zoll nahm zu Beginn der Tagung eine rechtshistorische Verortung vor und stellte die Rechtswissenschaft auf dem Gebiet der heutigen Ukraine am Ende des 19. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts dar. Herr Prof. Oliver Dörr hielt einen Vortrag zum Thema "Rechtsstaatliche Voraussetzungen eines modernen Verfassungsrechts in Europa" und Herr Prof. Hans Schulte-Nölke referierte über „Modernes Europäisches Vertragsrecht“.

Round Table Conference "A Fresh Impulse for Research in European Private Law" - Achievements, Challenges, Perspectives -

On 12 and 13 April 2018 a round table conference takes place at ELSI, to discuss the future on the research in the private European law. The conference, organized by Hans Schulte-Nölke and Aneta Wiewiórowska-Domagalska will gather excellent speakers, who will discuss challenges in the area of digitalization, property law, and relation between the EU primary law and national private law.

Dutch-German Science Fair on European Private Law

On 11 and 12 April 2018 young scientists from Germany and the Netherlands will meet at ELSI to participate in a Science Fair, organized by Hans Schulte-Nölke and Aneta Wiewiórowska-Domagalska. The Fair begins with a JuraSlam on Wednesday evening, followed by presentations of the research projects on Thursday morning. The event will be continued by a Round Table Conference » A Fresh Impulse for Research in European Private Law «.

The Crisis of the Rule of Law Conference: 5-6 February 2018

A conference that will focus on discussing the foundations of the rule of law, i.e. the functioning and the dilemmas of the judiciary (constitutional as well as ordinary courts), as well as the impact that the political changes have on the state’s legitimacy. The future of the EU and its members will also be debated, considering the impact that the crisis of the rule of law has on their functioning, and the changes that are taking place in the democratic settings of EU Member States.

Registration is necessary.

Verbraucherrecht auf Online-Plattformen - Neue Forschungskooperation zwischen der Universität Osnabrück und der Hankuk University in Seoul

Der rasante Aufstieg von Online-Plattformen wie Airbnb, Uber oder Amazon stellt nicht nur traditionelle Geschäftsmodelle in Frage. Diese Entwicklung hat auch eine Debatte darüber ausgelöst, ob das Verbraucherrecht an die neuen Bedingungen der „Plattform-Ökonomie“ angepasst werden muss. Hier setzt ein neues gemeinsames Forschungsprojekt der Universität Osnabrück und der Hankuk University in Seoul an.

Topinformationen