European Legal Studies Institute (ELSI)


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Willkommen auf der Internetpräsenz der Internationalen Juristenvereinigung Osnabrück

Die IJVO ist eine Vereinigung zur Förderung der juristischen Weiterbildung. Insbesondere die Berufsbildung deutscher und ausländischer Juristinnen und Juristen sowie weiterer Interessierter auf dem Gebiete des Internationalen Privatrechts und der Rechtsvergleichung werden gefördert.

Dies soll erreicht werden durch die Vermittlung und Vertiefung der Kenntnisse auf den genannten Rechtsgebieten in Form von Vorträgen, Exkursionen, Veröffentlichungen und weiteren Veranstaltungen.

 

 

Mikołaj Zaleski, LL.M.

Mikołaj Zaleski, LL.M.

Hier klicken für den Flyer zum Vortrag!

Private Law and the Digital Age

- IJVO-Vortrag von Mikołaj Zaleski, LL.M. -

Wann: Donnerstag, 08. Dezember 2016 - 18:00 Uhr

Wo: ELSI, Raum 44/E04

The presentation will outline selected potential challenges posed by the growing digitalisation on traditional civil law from the perspective of the European policy. It will discuss the question to what extent novel technological developments require adjustments of the existing rules. Particular focus will be on analysing the growing interference between smart contracts and the principle of state-based enforcement of contracts; the consequences of using data (especially big data) as a subject matter of contracts; questions posed by blockchain technologies on contract law. Finally, a question will be asked whether there is a need for a new liability regime for smart (and connected) objects?

Mr Mikołaj Zaleski, LL.M works in the Civil and Contract Law unit in the Directorate-General for Justice and Consumers of the European Commission. He is a team leader, co-responsible for proposals for a directive on the supply of digital content and for a directive on online and other distance sales of goods. He is also involved in the European Commission's work on various aspects of the digitalisation on private law. In the past he has participated in the legislative process related to the proposal for the Common European Sales Law and assisted the European Commission Expert Group on the European Contract Law.

 

 

IJVO bei der Kúria

IJVO bei der Kúria mit den Richtern Dr. Tibor Kalas, Dr. István Kónya (Vizepräsident) und Dr. György Wellmann

IJVO in der Eötvös Loránd Universität Budapest

IJVO Delegation mit ungarischen Studierenden und Prof. Dr. Attila Menyhárd

IJVO-Exkursion nach Budapest

Vom 01. bis 04. September 2016 hat eine Delegation von neun Mitgliedern der IJVO eine Exkursion nach Budapest unternommen.

Am ersten Tag wurden die Osnabrücker zunächst an der Eötvös Loránd Universität empfangen. Dort wurden spannende Vorträge gehört und Diskussionen geführt, u.a. zur Reform des ungarischen Zivilprozessrechts (Vortragend Frau Kinga Timár, LL.M.) sowie zum ungarischen Verständnis des Trusts (Prof. Dr. Attila Menyhárd).

Der nächste Tag begann mit einem Highlight - einem offiziellen Empfang am obersten Gerichtshof Ungarns, der Kúria. Der Vizepräsident Dr. István Kónya, der Ressortleiter Zivilrecht Dr. György Wellmann sowie der Ressortleiter Arbeits- und Verwaltungsrecht Dr. Tibor Kalas haben sich für die Vertreter der IJVO 1,5 Stunden Zeit genommen und hochinteressante Einblicke in die Arbeit der Kúria sowie ihre jeweiligen Ressorts gewährt.

Weitere Aktivitäten wie ein Besuch des ungarischen Parlaments, der Matthiaskirche sowie der St.-Stephans-Basilika haben den Besuch abgerundet.

Ein besonderer Dank geht an Prof. Dr. Attila Menyhárd für den herzlichen Empfang. Um die perfekte Organisation hat sich Frau Dóra Hajzer gekümmert, auch ihr ist herzlich zu danken.

 

 

Budapest

IJVO goes Budapest

Exkursion der Internationalen Juristenvereinigung Osnabrück in die ungarische Hauptstadt

Vom 01. bis 04. September 2016 wird eine Delegation von neun Mitgliedern der Internationalen Juristenvereinigung Osnabrück die ungarische Metropole Budapest besuchen.

Ein besonderer Dank gilt Frau Dóra Hajzer, die in Eigenregie alle Programmpunkte organisiert und vorbereitet hat. Das Programm sieht wie folgt aus:

1.9.2016: Donnerstag

8:25 – Abflug von Dortmund

14:00 – Vorträge an der Eötvös Lóránd Universität

    Prof. Dr. Miklós Király: Internationales Privatrecht

    Prof. Dr. István Varga: Zivilprozessrecht

    Prof. Dr. Attila Menyhárd: Bürgerliches Recht

    Vortrag der „Pro Jure“ Gemeinschaft

Abendessen mit Herrn Prof. Dr. Menyhárd

2.9.2016: Freitag

10:00 – Besuch des ungarischen Obersten Gerichtshofes (Kúria)

13:30 - Führung durch das ungarische Parlament

3.9.2016: Samstag

Besichtigung von Budapest (u.a. Fahrt zur Burg und zum Sitz des Präsidenten, sowie Besuch der Kathedrale, der Fischerbastei und des Helden-Platzes)

4.9.2016: Sonntag

6:10 – Abflug von Budapest

 

 

The Influence of the DCFR in Spanish Case Law

IJVO-Vortrag von Ass.-Prof. Dr. Celia Martínez-Escribano

Wann: Dienstag, 23. August 2016 um 18:00 Uhr

Wo: ELSI, Hörsaal 44/E04

The impact and relevance of the DCFR differs among European jurisdictions. Regarding the Spanish case, the Supreme Court started to introduce references to the Draft in its judgements in 2009, and although they are not profuse, they continue nowadays. This trend has been increasingly followed by courts of appeal, and it contributes to spread the incidence of the DCFR in Spanish law, although it is a slow process.

As far as the DCFR is just a proposal of regulation, its articles are not directly applied in Spain, but some of its definitions and solutions are becoming relevant in the interpretation of Spanish law or to resolve legal discussions. Additionally, legal scholars are paying more attention to this text in the proposal of new national rules to modernize our XIX century Civil Code. This lecture explains and discusses the reference to the DCFR in Spanish case law and how it contributes to the evolution of Spanish Private Law.

Dr. Celia Martínez-Escribano is Associate-Professor of Civil Law at the University of Valladolid since 2009. Her research is mostly specialized in Property Law. She has also published some studies in Consumer Law, Family Law, and Tort Law. She has been visiting researcher at the University of Amsterdam (2015), the British Institute of International and Comparative Law (2010), Harvard University (2008 and 2006), University of Salzburg (2005) and University Panthéon-Assas, Paris II (2002).

 

 

Abstraktionsprinzip, Besitzübergang und gutgläubiger Erwerb von Immobilien und beweglichen Sachen nach griechischem Recht

IJVO-Vortrag von Prof. Dr. Angelos Kornilakis (Aristoteles Universität Thessaloniki)

Das in den Rechtsordnungen des germanischen Rechtskreises herrschende Trennungsprinzip stellt die Frage nach dem Verhältnis zwischen Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft. Die griechische Gesetzgebung nimmt eine mittlere Position zwischen dem in Deutschland alleinherrschenden Abstraktionsprinzip und dem in Österreich und der Schweiz alleinherrschenden Kausalitätsprinzip. Das griechische Sachenrecht konstruiert die Eigentumsübertragung bei Immobilien als ein kausales dingliches Rechtsgeschäft, während die Eigentumsübertragung bei beweglichen Sachen als ein abstraktes dingliches Rechtsgeschäft konzipiert wird. Als Ziel des Vortrags gilt, die Zusammenhänge zwischen den obengenannten Prinzipien und dem Besitzübergang insbesondere im Falle des gutgläubigen Erwerbs des Eigentums, einschließlich der bereicherungsrechtlichen Problematik, im griechischen Recht aufzuzeigen.

Wann: Donnerstag, 19. Mai 2016 um 18:15 Uhr

Wo: ELSI, Raum 44/E04

Dem Vortrag geht um 18:00 Uhr ein Stehempfang voraus und im Anschluss besteht Gelegenheit zur Diskussion.

 

 

Dr. Andreas Stein

Dr. Andreas Stein, Leiter des Referats für Gleichstellungsrecht - Generaldirektion Justiz der Europäischen Kommission

The burden of proof in EU anti-discrimination cases

IJVO-Vortrag von Dr. Andreas Stein, Leiter des Referats für Gleichstellungsrecht - Generaldirektion Justiz der Europäischen Kommission

EU anti-discrimination legislation aims to address the structural difficulties in proving discrimination through a rule that shifts the burden of proof to the alleged discriminator under certain conditions. The presentation will cover the history and the content of this rule and assess the problems that have arisen in the national transposition and in the implementation of this rule. It will also try to shed light on farther-reaching attempts to improve the procedural position of victims of discrimination via an obligation of the respondent to disclose information.

Wann: Donnerstag, 04. Februar 2016, 18 Uhr

Wo: ELSI, Süsterstr. 28 (Osnabrück), Raum 44/E04

 

IJVO Jahresheft 2014/2015

IJVO-Jahresheft 2014/2015 erschienen

Der 19. Band des Jahreshefts der Internationalen Juristenvereinigung Osnabrück mit Beiträgen aus den Vortragsjahren 2014 und 2015 ist kürzlich erschienen.

Spannende Aufsätze u.a. von Dr. Eveline Ramaekers (Oxford), Prof. Dr. Paolo Gallo (Turin) oder Prof. Dr. Attila Menyhárd (Budapest) sorgen für garantiertes Lesevergnügen.

Zum 25. Jubiläum der IJVO gibt als besonderes Schmankerl ein kleines Extra im Rahmen des Vorworts.

Vielen Dank an den ehemaligen Vorsitzenden der IJVO, Herrn Dr. Carlos Nóbrega, der sich über Monate aufopferungsvoll für das Erscheinen der nun vorliegenden Ausgabe eingesetzt hat.

 

 

IJVO-Vortrag von Prof. Dr. Marco Loos (Universität Amsterdam): Consumer ADR after implementation of the ADR Directive: European consumer law or the law of the jungle?

Wann: Mittwoch, 30. September 2015, 18 Uhr

Wo: ELSI, Süsterstr. 28, Raum 44/E04

Worum es geht: Alternative dispute resolution (ADR) is seen by the European legislator as a key instrument for the enforcement of consumer rights. To further ADR, the EU has adopted the ADR Directive, which was to be implemented by the Member States by 9 July 2015. This lecture will show that the Directive has shortcomings precisely there where it is thought to provide solutions to existing problems with ADR. In addition, it will be argued that while the current regulation of ADR may further the individual enforcement of EU consumer rights, it may also hinder the development of EU consumer law.

Draft Amendment to the Vietnamese Civil Code: core points and suggestions

Die Internationale Juristenvereinigung Osnabrück (IJVO) und das European Legal Studies Institute (ELSI)laden herzlich ein:

Thien Le Nguyen Gia, LL.M., Doctoral Candidate of Universität Osnabrück, Lecturer of University of Economics and Law (Vietnam), referiert zum Thema Draft Amendment to the Vietnamese Civil Code: core points and suggestions am Dienstag, 14. April 2015 um 18:15 Uhr im Hörsaal 44/E04 des European Legal Studies Institute (ELSI) Süsterstraße 28, Osnabrück.

The Civil Code has been the "backbone" of legislations followed civil law tradition. Due to the governing of all legal activities and transactions of the civil life, it was titled the "Deputy Constitution" or "Constitution of private law". There are some specific legal points of Vietnamese laws that the laws do notadmit case laws, and the role of legal interpretation belongs to Standing Committee of National Assembly, not the courts. The courts just only apply provisions of laws (especially the Civil Code) in their judged mission, so the spirit and living ability of the Civil Code play important role, it proves the health of all the civil law legislations.

The current Vietnamese Civil Code (2005) seems to be harmonised with the legal system and civil life, however, along with the developments of modern activities, it also releases many drawbacks and needs to be amended or even replaced by a better one.

Based on this urgent recognition, a Draft of Amended Civil Code (the Draft) was created and is still under the process of seeking broadly ideas of all Vietnamese people and international scholars and experts. Because of many amended provisions as well as new legal theory that has been transplanted into the Draft, the presentation just keeps an eye on core points and then gives own suggestions to perfect the provisions of this Draft.

Dem Vortrag geht um 18:00 Uhr ein Stehempfang voraus. Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion. Alle Interessenten sind herzlich willkommen!

Neuer IJVO-Vorstand

Am 02. Februar 2015 wurde einer neuer Vorstand gewählt. Neue Präsidentin ist Frau Dr. Aneta Wiewiorowska-Domagalska (ganz rechts), Vize-Präsidentin ist Frau Tina Kalouta (ganz links) und neuer Quaestor ist Herr Arne Schmieke (2. v. links).

Bei Fragen oder Anregungen senden Sie bitte eine Mail an aschmiek@uos.de

IJVO-Vortrag des italienischen Rechtswissenschaftlers Professor Poalo Gallo

Die Internationale Juristenvereinigung Osnabrück (IJVO) und das European Legal Studies Institute begrüßen am Donnerstag, 23.  Oktober 2014 um 17:30 in Hörsaal 44/E04 (ELSI, Süsterstraße 28) Herrn Prof. Paolo Gallo, der zu dem Thema: 

"Transfer of ownership and

preliminary agreements in Italian law" 

referieren wird.

Herr Professor Gallo ist Lehrstuhlinhaber für Zivilrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Turin. Zuvor war Professor Gallo in Trient, Mailand, Alessandria und Parma tätig. Zudem forschte er, gefördert vom italienischen Consiglio Nazionale delle Ricerche (CNR), ein Jahr an der Berkeley Law School. Sein wissenschaftliches Interesse gilt der Rechtsvergleichung und dem Zivilrecht, insbesondere den gesetzlichen Schuldverhältnissen. Professor Gallo hat über hundert Werke auf Italienisch und Englisch verfasst.

 

Professor Gallo wird seinen Vortrag auf die Übertragung von Eigentum und die Bedeutung des sogenannten "Vorvertrags" im italienischen Recht fokussieren.

 

Dem Vortrag geht um 17:15 Uhr ein Stehempfang voraus. Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion.

 

Alle Interessenten sind herzlich willkommen. Nähere Informationen können Sie dem Aushang zum Vortrag entnehmen.

Vortrag der kroatischen Rechtswissenschaftlerin Prof. Dr. Josipovic

Die Internationale Juristenvereinigung Osnabrück (IJVO) und das European Legal Studies Institute begrüßen am Dienstag, 15. Juli 2014 um 18:00 in Hörsaal 44/E04 (ELSI, Süsterstraße 28) Frau Prof. Dr. Tatjana Josipovic, die zu dem Thema: 

"Die kroatische Sachenrechtsordnung" 

referieren wird.

Frau Josipovic  ist Lehrstuhlinhaberin für Zivilrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Zagreb. Zu ihren Veröffentlichungen zählt "Das Grundbuchsrecht in der Republik Kroatien", eine Studie, die zweisprachig erschienen ist. Sie ist Preisträgerin der Kroatischen Akademie von Wissenschaften und Künsten und aktives Mitglied von zahlreichen renommierten internationalen  Forschungsprojekten.

 

Darüber hinaus nahm Prof. Josipovic als Expertin an den Beitrittsverhandlungen zwischen der Kroatischen Republik und der Europäischen Union teil. 

 

 

Dem Vortrag geht um 17:45 Uhr ein Stehempfang voraus. Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion.

 

Alle Interessenten sind herzlich willkommen. Nähere Informationen können Sie dem Aushang zum Vortrag entnehmen.

Vortrag des Gastwissenschaftlers Ass.-Prof. Hiroshi Tanaka (Kobe, Japan)

Die Internationale Juristenvereinigung Osnabrück (IJVO) und das European Legal Studies Institute begrüßen am Dienstag, 24. Juni 2014 um 19:00 in Hörsaal 44/E04 (ELSI, Süsterstraße 28) Herrn Ass.-Prof. Hiroshi Tanaka, der zu dem Thema: 

"Das japanische Recht im Lichte der Europäisierung des Privatrechts" 

referieren wird.

Professor Tanaka ist seit Herbst 2012 Gastwissenschaftler am European Legal Studies Institute. Herr Tanaka lehrt an der Universität Kobe Zivilrecht und befasst sich schwerpunktmäßig mit dem Vertragsrecht. Sein Interesse gilt vor allem der Harmonisierung des europäischen Vertragsrechts und dessen Einfluss auf das japanische Recht.

In seinem Vortrag referiert Professor Tanaka über die Entstehungsgeschichte und Entwicklung des japanischen ZGB sowie über die aktuelle Zivilrechtsreform. Dabei werden viele nationale Zivilrechte in Europa, CISG, PECL, DCFR und auch der CESL-Entwurf berücksichtigt.

 

Nähere Informationen können Sie dem Aushang entnehmen.

Dem Vortrag geht um 18:45 Uhr ein Stehempfang voraus. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

IJVO-Vortrag von Prof. Dr. Menyhárd

Die Internationale Juristenvereinigung Osnabrück (IJVO) und das European Legal Studies Institute begrüßen am Dienstag, 20. Mai 2014 um 18:00 in Hörsaal 44/E04 (ELSI, Süsterstraße 28) Herrn Prof. Dr. Attila Menyhárd, der zu dem Thema: 

"The new Hungarian Civil Code and the Codification of Property Law" 

referieren wird.

Prof. Dr. Menyhárd lehrt an der Eötvös Loránd Universität in Budapest, Ungarn. Er nahm auf Einladung des ungarischen Justizministeriums als Experte an der Kommission zur neuen ungarischen Zivilrechtskodifikation teil. Viele Vorschriften, vor allem im Sachen- und Mietrecht, beruhen auf seinen Arbeiten. 

Nähere Informationen können Sie dem Aushang entnehmen.

Dem Vortrag geht um 17:45 Uhr ein Stehempfang voraus. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

Ordentliche Mitgliederversammlung am 17. Februar 2014

Das IJVO-Präsidium läd hiermit zur ordentlichen Mitgliederversammlung am 17. Februar 2014 ein. Die Mitgliederversammlung findet um 19 Uhr im Seminarraum des European Legal Studies Institute (44/208)statt.

Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen.

IJVO-Vortrag von Dr. Eveline Ramaekers, LL.M.

Die Internationale Juristenvereinigung Osnabrück (IJVO) begrüßt am Dienstag, 14. Januar 2014 um 18:30 in Hörsaal 44/E04 (ELSI, Süsterstraße 28) Frau Dr. Eveline Ramaekers, LL.M., die zu dem Thema: 

"Classification of Objects by the European Court of Justice" 

referieren wird.

Frau Dr. Ramaekers ist Fellow in Law am Wadham College der University of Oxford (UK).

Dem Vortrag geht um 18:15 Uhr ein Stehempfang voraus. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

IJVO-Vortrag des Rechtswissenschaftlers Professor (em.) Dr. Dr. h.c. Rodolfo Sacco

Die Internationale Juristenvereinigung Osnabrück (IJVO) begrüßt am Donnerstag, 17. Oktober 2013 um 18:30 in Hörsaal 44/E04 (ELSI, Süsterstraße 28) den italienischen Rechtswissenschaftler Professor (em.) Dr. Dr. h.c. Rodolfo Sacco (Universität Turin, Accademia Nazionale dei Lincei), der zu dem Thema:

"Besitz und Eigentum"

referieren wird.

Professor Sacco ist der Begründer einer wissenschaftlichen Schulrichtung mit großem Einfluss nicht nur in Italien, sondern u.a. auch in Frankreich und den USA. Neben vielbeachteten Werken zum Zivilrecht hat er mehrere grundlegende Werke auf dem Gebiet der Rechtsvergleichung verfasst. Dazu gehört auch das in zweiter Auflage erschienene Werk "Einführung in die Rechtsvergleichung". Professor Sacco ist Mitglied der Accademia Nazionale dei Lincei, korrespondierendes Mitglied des Institut de France, Académie de sciences sociales, sowie Mitglied der Academia Europaea.

Dem Vortrag geht um 18:15 Uhr ein Stehempfang voraus. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen. Der Aushang kann hier eingesehen werden.

IJVO-Vortrag von Krzysztof Kubien

Die Internationale Juristenvereinigung Osnabrück (IJVO) begrüßt am Dienstag, 3. September 2013 um 18:30 in Hörsaal 44/E04 (ELSI, Süsterstraße 28) den Rechtswissenschaftler Krzysztof Kubien, der zu dem Thema:

"Von Wertpapieren in einer virtuellen Welt im polnischen und deutschen Recht"

referieren wird.

Dem Vortrag geht um 18:15 Uhr ein Stehempfang voraus. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

IJVO-Vortrag von Prof. Dr. Synodinou (University of Cyprus)

Die Internationale Juristenvereinigung Osnabrück (IJVO) und das European Legal Studies Institute (ELSI) begrüßen am 2. Juli 2013 um 18:30 Uhr in Hörsaal 44/E04 (ELSI, Süsterstr. 28) die anerkannte zypriotische Rechtswissenschaftlerin Frau Prof. Dr. Tatiana-Eleni Synodinou der University of Cyprus, die zu dem Thema

"Real property in Cyprus in search of an identity"

referieren wird.

 

Dem Vortrag geht um 18:15 Uhr ein Stehempfang voraus. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen. Hier können Sie den Aushang zu der Veranstaltung einsehen.